dresden-info.com Alle Informationen rund um Dresden

„Mietwohnungen: Angebot und Nachfrage klaffen auseinander“

Die große Zahl an Geflüchteten aus der Ukraine könnte die Nachfrage insbesondere nach günstigem Wohnraum spürbar erhöhen. Wie schwierig die Situation am Wohnungsmarkt bereits jetzt ist, zeigt eine aktuelle Analyse von Immowelt für die 14 größten deutschen Städte, heißt es in einer aktuellen Meldung des BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen. Laut der Immowelt-Analyse ballen sich die Anfragen für familientaugliche Wohnungen mit 80 bis 120 Quadratmetern auf die wenigen günstigen Angebote.

Die größte Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit gibt es in Frankfurt: In der Finanzmetropole entfällt die Hälfte der Anfragen auf Mietobjekte bis zu 1.160 Euro Kaltmiete. Doch lediglich 16 Prozent des Angebots fällt in diese Kategorie, was der niedrigste Wert aller Städte ist. Die Konkurrenz für Geringverdiener ist dementsprechend hoch. Das mittlere Preisniveau Frankfurts ist hingegen deutlich höher: Mietwohnungen mit 80 bis 120 Quadratmetern werden im Median für 1.450 Euro angeboten, also 290 Euro mehr als gewünscht.

In München haben sich Suchende zwar schon mit den höheren Mieten abgefunden, da sich 50 Prozent der Anfragen an Inserate bis zu 1.500 Euro richten. Doch selbst mit dem größten Budget aller untersuchten Städte werden nur 21 Prozent aller Wohnungsinserate abgedeckt. Eine Familienwohnung kostet im Mittel 1.800 Euro und somit 300 Euro mehr.

In Berlin richtet sich die Hälfte aller Anfragen an Inserate bis zu 955 Euro Kaltmiete. Dieses Preissegment deckt allerdings nur 23 Prozent des gesamten Angebots ab. Denn Mietwohnungen mit 80 bis 120 Quadratmetern kosten im Median 1.360 Euro und sind somit 405 Euro teurer als in der Wunschvorstellung. Trotz der Preisanstiege in den vergangenen zehn Jahren scheint die Hoffnung auf günstige Mietwohnungen nach wie vor groß zu sein. Besonders in der Hauptstadt könnte die Nachfrage-Steigerung durch die hohe Zahl Geflüchteter am stärksten sein, da dort die meisten Menschen aus der Ukraine ankommen.

In Stuttgart hält die Hälfte der Suchenden nach Objekten bis 1.100 Euro Kaltmiete Ausschau, die aber ebenfalls nur 23 Prozent des Angebots ausmachen. In Hamburg liegt das Budget von 50 Prozent der Suchenden bei 1.050 Euro, worauf 26 Prozent der Inserate entfallen.

Die einzige Metropole, in der das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage etwas ausgewogener ist, ist laut BFW Köln: Die Hälfte der Anfragen richtet sich an 80 bis 120 Quadratmeter große Wohnungen für 1.000 Euro Miete. Das ist ein Anteil von 35 Prozent am Angebot. Noch größer ist dieser in Essen: Die Hälfte der Anfragen beläuft sich auf eine maximale Miete von 700 Euro. Das entspricht 44 Prozent der angebotenen Wohnungen. Denn im Mittel werden familientaugliche Wohnungen für 750 Euro angeboten. Neben Essen treffen Suchende auch in Dresden und Bremen auf ein vergleichsweise großes Angebot: In Bremen entsprechen 37 Prozent der Inserate den finanziellen Bedingungen, in Dresden sind es 40 Prozent. Auch in Leipzig (35 Prozent) und Dortmund (33 Prozent) entfällt die Hälfte der Anfragen auf immerhin rund ein Drittel des Angebots. (DFPA/JF1)

Dem BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen e.V. als Spitzenverband der unternehmerischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gehören derzeit rund 1.600 Mitglieder und verbundene Unternehmen an.

www.bfw-bund.de

von
dresden-info.com Alle Informationen rund um Dresden

Archiv