dresden-info.com Alle Informationen rund um Dresden

Institutionelle Investoren treten verstärkt in Pflegeimmobilienmarkt ein

[Gesamt: 0   Durchschnitt:  0/5]

Im Jahr 2040 werden voraussichtlich rund 5,1 Millionen Menschen pflegebedürftig sein. Daraus ergibt sich ein zusätzlicher Bedarf je nach Prognoseszenario zwischen 185.000 und 230.000 Pflegeheimplätzen. Somit werden bis zum Jahr 2040 bis zu 2.300 zusätzliche Pflegeheime benötigt. Dies ist eines der zentralen Ergebnisse des aktuellen „Pflegeheim-Atlas Deutschland“, der von der Beratungsgesellschaft Wüest Partner bereits zum vierten Mal herausgegeben wird.

Im Rahmen einer Online-Veranstaltung am 10. November 2021 stellte Karsten Jungk, Geschäftsführer Wüest Partner Deutschland, weitere Inhalte des Reports vor und diskutierte aktuelle Trends gemeinsam mit Thomas Flotow, Sprecher der Geschäftsführung der Pflegen & Wohnen Hamburg, und Constantin Gutknecht, Geschäftsführer von Quantum Medical Care.

Laut dem Report wird das Transaktionsgeschehen am Markt für Pflegeheimimmobilien maßgeblich durch institutionelle Investoren geprägt. Im Zuge der Corona-Pandemie hat das Interesse an Investitionen in Objekte mit stabilen Miet- und Pachteinkünften noch einmal deutlich zugenommen. So ist auch die Nachfrage nach Gesundheits- und Pflegeimmobilien gestiegen.

„Ein wesentlicher Aspekt, warum institutionelle Investoren gerade verstärkt in diesen Markt eintreten, ist das Thema Resilienz“, erläutert Gutknecht. „Die geringe Konjunkturabhängigkeit der Assetklasse gepaart mit langlaufenden Pachtverträgen ist für viele Investoren interessant, die eine Income-Strategie verfolgen. Durch alle Rezessionsphasen der vergangenen 30 Jahre hinweg sind die Gesundheitsausgaben stetig gestiegen. Diese Robustheit ist einer der Hauptgründe, warum der Markt für Gesundheitsimmobilien in den vergangenen Jahren und auch aktuell solch eine hohe Dynamik aufweist. Im Zuge dessen hat eine Konsolidierung und Professionalisierung aufseiten der Betreiber eingesetzt. Zudem gibt es im Vergleich zu anderen, etablierten Immobiliensegmenten ein Renditeplus von rund 100 Basispunkten.“

Jedoch mangele es auch in dieser Assetklasse an adäquaten Angeboten. Der Nachfrageüberhang sorgt für rückläufige Rendite. In den vergangenen Jahren war ein Absinken um 100 bis 200 Basispunkte zu verzeichnen. Die Anfangsrenditen für langjährig vermietete, reine Pflegeheime variieren derzeit zwischen 4,0 und 7,0 Prozent.

„Es ist sehr schwer an geeignete Flächen für den Neubau von Pflegeimmobilien zu gelangen. Insbesondere in den deutschen Metropolen und Großstädten. Beispielsweise stehen wir bei uns in Hamburg auch in Konkurrenz zum Wohnungsbau“, berichtet Flotow. „Das größere Problem bei der Ausweitung des Pflegeangebotes ist jedoch die mangelnde Verfügbarkeit von Fachkräften. Die Rekrutierung von Personal gestaltet sich nicht nur in ländlichen Regionen, sondern auch in Ballungszentren immer schwerer.“ (DFPA/JF1)

Die W&P Immobilienberatung GmbH (Wüest Partner Deutschland) wurde 2007 gegründet und verfügt über Standorte in Frankfurt (Main), Berlin und Hamburg. Im Fokus der Geschäftstätigkeit von Wüest Partner in Deutschland stehen die Bewertung von Immobilienportfolien und Einzelobjekten.

www.wuestpartner.com

von
dresden-info.com Alle Informationen rund um Dresden

Archiv